GESPRÄCHE MIT DEN STATUEN DES BOTANISCHEN GARTENS VON BRÜSSEL

Von admin, 2. September 2022
yo up

GESPRÄCHE MIT DEN STATUEN DES BOTANISCHEN GARTENS VON BRÜSSEL

Eine historische Einführung

Der botanische Garten ist ein ganz besonderer Ort. Victor Hugo schrieb 1852, dass Brüssel zwei einzigartige Wunder auf der Welt besitzt: den Grand Place und das Panorama des botanischen Gartens. Diesem Satz stimme ich voll und ganz zu, denn diese Orten haben einen einzigartigen Charme in ganz Brüssel. Die Geschichte des Gartens beginnt im Jahr 1795 nach der Annexion Belgiens durch Frankreich. Zu dieser Zeit wurde die Idee eines botanischen Gartens mit einheimischen und exotischen Pflanzen in der Nähe des ehemaligen Coudenberg-Palastes geboren. Nach zehn Jahren holländischer Besatzung erwarben fünf namhafte Botaniker 1826 ein großes, gut bewässertes Grundstück am Rande der Stadt, um die bestehenden Pflanzensammlungen unterzubringen. Die Zukunft des botanischen Gartens war kompliziert, da monumentale Ambitionen mit finanziellen Problemen kollidierten. Der Geldbedarf war so groß, dass sie gezwungen waren, Pflanzen zu verkaufen, um die Kosten zu decken. Kurioserweise entstand aus dieser Geldnot heraus der Chicorée (Chicon in Nordfrankreich und Endivie im Rest der Welt). Die Geschichte besagt, dass ein Bauer in seinem Keller eine Art Zichorie versteckte (es waren unruhige Zeiten, in denen die Truppen alles stahlen, was sie kriegen konnten), und diese Pflanze wuchs im Dunkeln ähnlich wie die Pilze. Es war der Chefgärtner des Botanischen Gartens Franciscus Bresiers, der ein System für den licht- und frostgeschützten Anbau von Zichorienwurzeln entwickelte. Auf diese Weise wachsen weiße Blätter, von denen der flämische Name witlook (weißes Blatt) abgeleitet wurde. Der Botanische Garten von Brüssel wurde während der französischen Besetzung Belgiens eröffnet. Nach der Unabhängigkeit im Jahr 1830 war die neue belgische Regierung bestrebt, die öffentliche Kunst zu fördern. Sie beschloss daher, den Park mit einer Gruppe von 52 Skulpturen auszustatten. Das Projekt wurde Constatin Meunier und Charles Van Der Stappen anvertraut. Diese beiden Bildhauer schlugen vor, die Modelle für alle Statuen anzufertigen und die Ausführung ihren Mitarbeitern anzuvertrauen. Sie waren es auch, die die Springbrunnen in verschiedenen Größen und die Skulpturengruppen entwarfen, die das Wetter, die Jahreszeiten, Pflanzen, Tiermotive und Kandelaber (einer der ersten in der Welt, der Elektrizität verwendet) darstellen. Die Statuen wurden zwischen 1894 und 1896 errichtet. Diese Skulpturen verleihen dem Garten eine magische und seltsame Atmosphäre, die fast an Pompeji nach dem Ausbruch des Vulkans erinnert. Wenn man durch diesen Ort geht, betritt man eine andere Traumwelt mit gequälten Figuren und fast mythischen Tieren in seltsamen Positionen. Jeden Tag gehe ich auf dem Weg zur Arbeit durch diesen Park, der mich an eine andere Welt mit echten, in Metall verwandelten Figuren denken lässt, denn alle Skulpturen sind aus Metall. Die einzige Steinstatue befindet sich im Irisgarten und stellt ein junges Mädchen dar, das aus den Fluten gerettet wurde...

Eine persönliche Einführung

Jeden Tag gehe ich auf dem Weg zur Arbeit durch den botanischen Garten. Ich brauche etwa 10 Minuten, um ihm zu durchqueren. Und das jeden Tag von Montag bis Freitag von Januar bis Dezember. Ein ganzes Jahr, in dem mir viele Dinge widerfahren sind, gute und schlechte. Ich bin in Gedanken versunken durch diesen Park gegangen, bei gutem und schlechtem Wetter, und die Statuen waren Zeugen meiner Reisen. Deshalb habe ich beschlossen, meine Gespräche mit diesen seltsamen, stummen, aber sehr ausdrucksstarken Wesen aufzuschreiben. Ich werde ihnen meine Probleme und Gedanken schildern und darauf warten, dass sie mir antworten. Es spielt keine Rolle, ob ich selbst es bin, der ihnen die Worte in den Mund legt, denn es ist möglich, dass unsere tiefsten und geheimsten Gedanken nicht wirklich unsere eigenen sind, sondern dem kollektiven Unbewussten der Menschheit entstammen. Ich schlage daher den Lesern vor, mich bei meinen Spaziergängen und Gesprächen zu begleiten, diese seltsamen Metallwesen haben uns viel zu erzählen, denn sie haben in ihrem mehr als hundertjährigen Leben viel gesehen.

Der Geier

∞ Hallo Geier. Es hört sich etwas seltsam an, aber ich möchte Ihnen meine Probleme schildern, denn Sie sind die erste Figur, die ich jeden Morgen treffe.

∞ Stören Sie mich nicht, ich esse gerade.

∞ Das sehe ich. Ich wollte Ihnen nur sagen, dass sie mir gestern mitgeteilt haben, dass sie meinen Vertrag nicht verlängern, ich habe nur noch ein paar Monate in dieser Stadt.

∞ Und was kümmert es mich, ich werde mein Essen nicht mit dir teilen.

∞ Danke, ich habe nicht verlangt, dass Sie dein Aas mit mir teilst.

∞ Raus hier, such dir ein Leben draußen, du bist hier nicht willkommen.

∞ Okay, ich gehe, ich hatte auf etwas mehr Verständnis gehofft.

∞ Was redest du für einen Unsinn, niemand hat Mitleid mit irgendjemandem, du bist nur einer von der Bande. Verschwinde von hier und finde dein eigenes Essen oder stirb, es ist dein Problem....

∞ Gut, ich gehe, ich werde ihnen nicht mehr belästigen. Vielen Dank für Ihren Rat.

Der Adler

∞ Hallo Herr Adler.

∞ Was willst du, Mensch?

∞ Nichts, ich wollte nur um Rat fragen, dein Kumple, der Geier, ist nicht sehr nett.

∞ Kein Wunder, er konkurriert ständig mit seinen Geierkollegen um ein Stück Gammelfleisch.

∞ Aber ich habe nichts gebeten, ich wollte nur seine Meinung hören.

∞ Worüber?

∞ Sie wollen meinen Vertrag nicht verlängern, in ein paar Monaten bin ich arbeitslos und weiß nicht, was ich tun soll.

∞ Ich habe nach einem Rehkitz gesucht, aber ich habe ein Kaninchen gefunden, und das werde ich jetzt essen.

∞ Ich verstehe dich nicht

∞ Oft muss man sich an alles anpassen, was es gibt. Wenn man gefeuert wird, findet man einen anderen Job, oder man verhungert. Und wenn dein Magen schmerzt, weil du nichts gegessen hast, schärfst du deine Augen, um Beute zu finden, egal ob es sich um ein Reh, ein Kaninchen oder eine Maus handelt.

Der Olivenbaum

∞ Arbeiten, arbeiten, immer arbeiten

∞ Du hast Recht

∞ Wir müssen weitergehen und die Straße pflügen

∞ Ja, das ist wahr. Aber ich bin sehr müde

∞ Du kannst nicht aufhören

∞ Entschuldigen Sie, aber ich denke, Sie könnten aufhören, zumindest für eine Weile, um sich zu stärken

∞ Das Leben bleibt nicht stehen, das Feld bleibt nicht stehen. Wir müssen das Land Tag für Tag mit Hilfe meines treuen Ochsen bearbeiten

∞ Ich habe den Eindruck, dass Sie ein Workaholic sind. Ich will nicht so sein wie Ihnen,

∞ Arbeit ist der Sinn des Lebens

∞ Es tut mir leid, Sie überzeugen mich nicht. Arbeit ist wichtig, aber sie ist nicht der Sinn des Lebens.

Die Distel

∞ Guten Morgen, schöne Frau

∞ Guten Morgen, mein Herr

∞ Verzeihen Sie mir meine Kühnheit, ich verstehe nicht, wie jemand, der so schön ist, den Namen einer hässlichen Pflanze, Distel, tragen kann.

∞ Warum ist die Distel hässlich?

∞ Ich weiß nicht, das sagen die Leute immer.

∞ Wo liegt die Schönheit, im Objekt oder im Auge, das es ansieht? ∞ Ich verstehe dich nicht

∞ Alles ist schön, wenn man weiß, wie man die Schönheit sieht

∞ ah... Ich weiß nicht, was ich sagen soll

  Der Papagei

∞ Sprechen, sagen, wiederholen

∞ Was zählt Herr Papagei

∞ Sagen, wiederholen, bitten, fragen, erzählen, sprechen

∞ Ich verstehe dich nicht, du Papagei

∞ Sie sagen, dass sie nicht verstehen, wiederholen, um zu verstehen, sprechen, ohne zu sagen, was gesagt wurde. Ich erzähle Ihnen, was erzählt wird, um es zu erzählen.

∞ Du redest viel und sagst nichts, du klingst wie mein Chef PinPon. Wir nennen ihn so, weil er an Aufgaben abprallt und am Ende nichts tut. Es sind die anderen, die ihren Job machen

∞ Kluger PinPon. Man muss nicht wissen, dass man so tut, als würde man arbeiten. Man braucht nicht zu arbeiten, um viel Geld zu verdienen. Einfach reden

∞ Was für ein Stück Scheiße, so funktioniert die Welt nicht.

∞ Du deprimierst mich, in einer Welt wie der deinen werde ich nie weiterkommen.

∞ Nicht meine Welt, unsere Welt. Leere Worte sind mehr wert als volle Fakten

Der Löwe

∞ Guten Appetit Herr Löwe

∞ Störe mich nicht, ich esse gerade

∞ Deshalb wünsche ich dir einen guten Appetit.

∞ Geh weg, das ist mein Essen. Mein Essen, nicht deins., ∞ Tut mir leid, ich bin nicht hungrig.

∞ Das sagen sie alle. Ich kenne Sie. Ihr kommt, um mir mein Essen, meinen Lebensunterhalt zu stehlen. Er gehört mir, ich habe ihn selbst gejagt. Ich werde es mit niemandem teilen.

∞ Lebe wohl, ich werde nie wieder hier vorbeikommen

Die zwei Nymphen und der Brunnen

∞ Seid gegrüßt, schöne Jungfrauen, könnt ihr mir eure Namen sagen?

∞ Ich heiße Eva und das ist Lilith, meine ältere Schwester.

∞ Verzeihen Sie meine Neugier, warum ist Eva angezogen und Lilith halb nackt?

∞ Frauen sind Frauen, bekleidet wie nackt. ∞ Das stimmt. Ich sagte dumme Sachen

∞ Ist das alles, was du in uns siehst?

∞ Ich sehe den Brunnen, der euch trennt

∞ Bronn ist die Quelle, die uns eint. Wasser ist die Quelle des Lebens, und Frauen sind es auch.

∞ Ich bin unwissend, ich gebe es zu. Da ich nun die Gelegenheit habe, möchte ich eine Frage stellen: Was muss ich tun, um eine Freundin zu finden?

∞ Du musst mehr rausgehen

∞ Aber ich gehe mit meinen Freunden aus.

∞ Du musst im Leben einer Frau auftauchen, die einen Freund sucht.

∞ Und das war's, einfach so?

∞ Nein, du musst sie zum Lachen bringen, ein guter Zuhörer sein und sie unterstützen.

∞ Ich sehe es nicht als einfach an

∞ Das ist es nicht, vor allem, weil sie immer diejenige sein wird, die entscheidet.

∞ Mal sehen, ob ich das verstehe. Um eine Freundin zu finden, muss ich mehr ausgehen, eine Frau zum Lachen bringen, ihr Komplimente machen, mir ihre Probleme anhören und sie unterstützen.

∞ Ja, Justo.

∞ Was für eine Faulheit.

∞ Deshalb hast du auch keine Freundin. Gehen Sie zurück zu Ihrem Ausgangspunkt. Geh mehr aus und bring eine Frau zum Lachen.

Die Sorge

∞ Was ist los, Ma'am?

∞ Ich mache mir Sorgen, es könnte alles schief gehen

∞ Warum?

∞ Man muss sich in die schlimmsten Situationen hineinversetzen ∞ Du machst mir Angst

∞ Du kannst dich nicht entspannen, alles kann jeden Moment zusammenbrechen. Spürst du nicht die Bedrohung, die in der Luft liegt?

∞ Du machst mir Kummer. Ich sehe keine Probleme um mich herum

∞ Nicht jetzt, aber es wird sie geben. Du müst vorbereitet sein. ∞ Du deprimierst mich, ich gehe.  

Der Sämann

∞ Monatelanges Säen, Arbeiten und Pflegen der Felder. Und dann ernten Sie die Früchte dessen, was Sie gesät haben. ∞ Sie werden stolz auf Ihre Leistung sein

∞ Ich bin müde, aber zufrieden

∞ Ich war früher wie Sie, bis ich herausfand, dass die Früchte meiner Arbeit von anderen genommen werden.

∞ Täuschen Sie sich nicht. Wenn man sät und pflegt, was man pflanzt, Das Land bewirtschaften. Wenn es Ihnen jemand stiehlt, haben Sie Pech gehabt. Das heißt aber nicht, dass Sie nicht stolz auf Ihre Arbeit sein können. Kümmern Sie sich nicht um denjenigen, der Sie bestohlen hat. Diebe haben ein kurzes Leben.

∞ Das stimmt nicht. Es gibt Diebe, die viele Jahre lang leben. Vor allem diejenigen, die die Arbeit anderer Leute stehlen.

∞ Es gibt kein Übel, das hundert Jahre währt ∞ Danke. Ich habe etwas von Ihnen gelernt. Sie können stolz auf Ihre Arbeit sein, auch wenn jemand anderes die Lorbeeren für Sie einheimst.

∞ Die Wahrheit kommt immer ans Licht, auch wenn es 1000 Jahre dauert.

Der alte Metzger

∞ Sie sind alt und verkrümmt. Sie stützen sich auf einen Stock und gehen jeden Tag in den Wald, um Holz für das Feuer zu sammeln. Meinen Sie nicht, dass es an der Zeit ist, mit der Arbeit aufzuhören und eine Rente zu bekommen?

∞ Sie sehen aus wie ein Babyboomer, der sich Sorgen um seine Rente macht.

∞ Ich bin noch jung, ich kann arbeiten. Aber Sie sind es NICHT. Sie sind alt, sehr alt. Sie werden frühestens über 70 Jahre alt sein

∞ Ha, ha, ha, ha - wie lustig ihr Boomer mich zum Lachen bringt. Ihr glaubt immer noch an die Versprechen des Ruhestands. Sie werden schlechter leben als eure Eltern, aber besser als eure Kinder.

∞ Ich stimme dem nicht zu. In unserer Gesellschaft haben wir Rechte. Mit 67 Jahren arbeitet man nicht mehr, und wir können mit einer wohlverdienten Rente leben.

∞ Haben Tiere eine Rente? Wenn sie alt werden, bringt man ihnen dann Futter in ihre Höhle?

∞ Wir sind keine Tiere. Wir sind zivilisierte menschliche Wesen

∞ In 7000 Jahren Geschichte gab es nur ein Jahrhundert lang Renten. Und das nur im reichsten Teil der Welt ∞ Ja, aber jetzt haben wir Rechte erworben.

∞ Erworbene Rechte sind wie ein Kartenhaus. Denken Sie daran, dass die Familie Ihre Rente garantieren kann, nicht der Staat.

∞ Ich werde in 10 Jahren davon erzählen.

∞ Ich werde hier auf die alte Frau warten.

∞ Ich bin eine Statue. Ich werde mich nicht bewegen

Der Lorbeerbaum

∞ Der Blick in die Höhe

∞ Die Ideale im Himmel

∞ Vorwärts, immer weiter

∞ Wir werden die Welt erobern, und dann das ganze Universum ∞ Wir sind die Besten, die Stärksten und die Klügsten

∞ Nichts und niemand wird uns aufhalten

Die Palme

∞ Ich habe Schmerzen. Mein Rücken und meine Brust schmerzen ∞ Ich bin verkrampft, ich fühle mich steif

∞ Jeden Tag ein neuer Schmerz. Ich ertrage diese Folter seit Monaten

∞ Ich weiß nicht, wann es zu Ende sein wird. Vielleicht wird es nur mit meinem Tod enden

∞ Ich habe nicht die Kraft, von einem besseren Leben zu träumen ∞ Ich lebe im Elend und weiß nicht, wie ich hier rauskomme. Ich möchte den Tiefpunkt erreichen, um wieder auf die Beine zu kommen.

∞ Aber ich falle weiter, ohne das Ende zu sehen

multimedia
Dokument
botanique de.docx (36.78 KB)

Kommentare